Lissabon – Die magische Stadt der Seefahrer

Im Juni 2013 führt uns unsere 4-tägige Städte-Tour in die atemberaubende Stadt Lissabon.

Lissabon 27 Lissabon ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Portugals und befindet sich auf der Iberischen Halbinsel. Die Stadt liegt an einer Bucht am nördlichen Ufer der Flussmündung des Tejos im äußersten Südwesten Europas an der Atlantikküste. Nach 3-stündigem Flug und bequemer Fahrt mit dem Aero-Bus erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und erfrischendem Atlantikwind unser Hotel Britania in einer Seitenstraße der Avenida da Liberdade. Die Avenida da Liberdade ist ein riesiger 1,5 km langer und 90m breiter Boulevard mit vielen großzügigen Grünanlagen, Statuen und Plätzen zum Verweilen.

Wir folgen der Straße Richtung Süden und gelangen so direkt in Lissabons Unterstadt, der Baixa und zum großen Platz Rossio. Hier in der Baixa befinden sich zahlreiche Restaurants, Cafés, Geschäfte und Hotels und wir erreichen schließlich am Ufer des Tejos, der an dieser Stelle ca. 8 km breit ist, den berühmten Praca do Comércio. Hier befand sich früher der Königspalast.

Unsere hügeligen Wege, Kreuz und Quer durch Lissabon führen uns am ersten Tag zunächst am Ufer des Tejos entlang und durch die vielen idyllischen Straßen und Gässchen von Lissabon bis hin zur strahlend weißen Basilica da Estrela, der Sternenbasilika und zum dazugehörigen grünen Garten. Der Jardim da Estrela lädt vor allem an heißen Tagen zum Verweilen im Schatten ein und auch wir nutzen den Moment für eine kurze Verschnaufspause und genießen die schattigen Seiten der grünen Oase.

Lissabon 11 Die beeindruckendste Sehenswürdigkeit in Lissabon ist der Elevador de Santa Justa mitten in der Baixa. Die elegante Stahlfachwerkkonstruktion wurde 1902 erbaut und verbindet die Unterstadt mit der 30 m höherliegenden Oberstadt. Die zwei holzvertäfelten Aufzug-Kabinen ermöglichen es 15-20 Personen auf einmal in die Höhe zu befördern. Von hier führt nochmals eine kleine, steile Wendeltreppe auf die obere Aussichtsplattform hinauf. Oben angekommen wird man mit einer herrlichen Aussicht über die Stadt belohnt. Am liebsten möchte man hier oben stundenlang verweilen und Fotos schießen. In der Ferne sehen wir auch schon das Castelo de Sao Jorge. Unser nächstes Ausflugsziel für den kommenden Tag. Vom oberen Ausstieg des Aufzuges gelangen wir über einen mit Schmiedearbeiten verzierten, überdachten Übergang zur berühmten Kirchenruine Igreja do Carmo, in der sich ein Museum befindet.

Die alles überragende Burganlage Castelo de Sao Jorge ist das Wahrzeichen der Stadt Lissabon. Wir erklimmen die Burg am zweiten Tag zu Fuß. Durch kleine, steile Gässchen und über viele Treppen und durch verwinkelte Gassen erreichen wir schließlich das Eingangstor der Burganlage. Von hier gelangt man zunächst in den von der äußeren Ringmauer umfassten Bereich, wird aber bereits mit einem umwerfenden Ausblick belohnt. Von hier bietet sich ein weiter Blick über die Baixa, auch der Elevador Santa Justa ist in der Ferne gut zu erkennen. Weiter geht es zum Eingang des Castelejo. Über eine steinerne Rampe, die einer Zugbrücke nachempfunden ist, gelangen wir in die Innenhöfe und auf die Wehrmauern der Burganlage.

Die romanische Basilika Sé Patriarcal ist Lissabons ältestes Gotteshaus und Sitz des Patriarchen. Unseren Abstieg vom Castelo planen wir natürlich so, dass wir auch an diesem Schmuckstück vorbeikommen. Die Basilika mit der Doppelturm-fassade wurde über den Grundmauern zweier Vorgängerbauten errichtet, einer frühchristlichen Kirche und einer großen Moschee. Nach mehreren schweren Erdbeben wurde die Basilika immer wieder renoviert und verändert.

Lissabon 41 Mit der Fähre fahren wir am dritten Tag von Cais do Sodré nach Cacilhas um uns die in der Ferne aufragende Cristo Rei Statue mal aus der Nähe anzuschauen. Von den Aussichtsterrassen innerhalb Lissabons kann man wahrlich nur erahnen wie groß diese Statue tatsächlich ist, wenn man schließlich vor ihr steht. Von hier haben wir einen hervorragenden Blick über die ganze Stadt und auf die zweitgrößte Hängebrücke der Welt mit kombiniertem Straßen- und Eisenbahnverkehr, der Ponte 25 de Abril.

Auch kulinarisch hat Portugal natürlich einiges zu bieten. Unser Frühstücksbuffet im Hotel Britania sieht auf den ersten Blick zwar übersichtlich aus, aber mit Rührei, Würstchen, frischen Säften, Kaffee, Tee und Obstsalat ist doch alles dabei was wir zum Start in den Tag brauchen. Das Hotel liegt super zentral, hat saubere, große Zimmer und versprüht einen typisch brittischen Kolonial-Stil. Abends geht es dann wie immer auf die Suche nach einem passenden Restaurant. Bei der riesigen Auswahl in der Baixa und den vielen Kellnern die einen anlocken wollen, hat man die Qual der Wahl. Wir probieren Paella in verschiedenen Variationen und lassen uns von viel Fleisch mit Knoblauch, Oliven und mit Knoblauch-Olivenöl getränktem Baguette verführen. Zum Abschluss probieren wir natürlich noch das angesagte Hard-Rock Café von Lissabon aus und genießen leckere, ausnahmsweise American Burger und Cocktails.

Ein richtig toller Sommer-Urlaub, den wir jedem empfehlen können! Auch das Wetter war hervorragend! Hier gehts zur Galerie.

You may also like...